Archiv für September 2015

Migration SBS2003 Exchange -> Exchange 2013

Mittwoch, 2. September 2015

Auslesen von alten Mailboxen aus SBS2003 per Exmerge ( http://www.microsoft.com/downloads/en/details.aspx?FamilyID=429163EC-DCDF-47DC-96DA-1C12D67327D5& )

Stolperfalle: die exmerge.ini muss auf die lokale Sprache angepasst werden, z.B.:

LocalisedPersonalFoldersServiceName=Persönliche Ordner

LocalisedExchangeServerServiceName=Microsoft Exchange-Nachrichtenspeicher

Die user1.pst (Beispiel) auf ein Netzlaufwerk (hier beispiel: share auf fileserver) legen, das für jeden freigegeben ist. Da der folgende Import von dem „Exchange-Dienst“ mit einem Service-Konto ausgeführt wird, ist es nötig, dieses Netzlaufwerk auch für den Exchange-Computer freizugeben. D.h.: Freigabe-Eigenschaften, hinzufügen: Objektart: Computer, Nun den Exchange-Server hinzufügen.

Auf dem neuen Exchange sollte das Postfach „user1“ schon angelegt sein. Danach am einfachsten auf dem neuen Exchange Server selbst eine Exchange-Management Konsole öffnen.

New-MailboxImportRequest -Mailbox user1 -FilePath \fileservershareuser1.pst

Überprüfen des Fortschritts mit:

Get-MailboxImportRequest

Fertige Aufträge müssen manuell entfernt werden:

Get-MailboxImportRequest -Status Completed | Remove-MailboxImportRequest

Bei Importen mit großen Nachrichten kann die maximale Objektgröße ein Problem sein und der Import fehlschlagen. Vergrößern mit

Set-TransportConfig -MaxSendSize 100MB -MaxReceiveSize 100MB
Get-ReceiveConnector | Set-ReceiveConnector -MaxMessageSize 100MB
Get-SendConnector | Set-SendConnector -MaxMessageSize 100MB

Wenn die Mailboxen der User über 2GB sind, kann Exmerge nicht mehr einfach genutzt werden. Statt dessen lässt sich der Export über die Date-Option z.B. auf bestimmte Jahre eingrenzen. Später hat man dann viele PST, die zu importieren sind. Das kann automatisiert werden über:

Get-ChildItem \\fileserver\public\directorywithPST -File -Recurse | ForEach {New-MailboxImportRequest -Mailbox
mailboxuser -FilePath $_.FullName}

In diesem Fall hier lagen die PST in Unterordnern und wurden alle dem selben User in die Mailbox gespielt.

Eventuell bleibt der Import mit InProgress stehen und ein genauerer Statusreport über

Get-MailboxImportRequest | Get-MailboxImportRequestStatistics -IncludeReport | fl >report.txt

zeigt „StalledDueToCI“ an. Workaround (Indexing auf DB abschalten, danach wieder einschalten):

Set-MailboxDatabase DB -IndexEnabled:$False

RA-Micro Migration Schritte

Mittwoch, 2. September 2015

Migrationsschritte von existierendem Fileserver / SQL-Datenbank auf neue

  1. Kopie von Daten-Laufwerk (R) auf neuen Fileserver, bei Clients als Netzlaufwerk neu einbinden
  2. Alter SQL-Server: SQL Server Managment Studio: Rechtsklick auf Datenbanken->Tasks->Sichern.
  3. Überspielen auf neuen SQL-Server, dort sicherstellen: Firewall Ports (1433 TCP, 1434 UDP) offen, Admin-Account (meist „sa“) bekannt. Hier wiederherstellen aus Datei: Datenbanken rechtsklick -> Wiederherstellen
  4. Auf einem Client auf dem Netzlaufwerk die RA/Benutzer/sql.ini anpassen. Anschließend einmal RA-Micro starten (Benutzerkontensteuerung aus). Dies schreibt die ODBC-Config neu. Wieder beenden. Anschließend Supportmodul -> SQL -> Schnittstelle. Wenn hier nicht der richtige (neue) SQL-Server auftaucht, nochmal zurück. Bekannten sa User eintragen und anpassen. Nun wird RAAdmin User in SQL erstellt.
  5. Auf neuem SQL Besitzer der SQL-DB auf RAAdmin ändern.